Skip to content

Historiker eröffnen Ausstellung zur Nazi-Kunst

  • HORSES

Was für eine Geschichte: Die Nazis versteckten das Kunstwerk bei Kriegsende hinterm Stadtrand, dann verschwand es lange in einer Sowjet-Kaserne, ehe es in der Wendezeit zersägt und zu Kunstsammlern in den Westen geschmuggelt wurde. 2015 tauchte das Kunstwerk schließlich überraschend wieder auf – aufgespürt bei einer Razzia in Rheinland-Pfalz: die „Schreitenden Pferde“ von Josef Thorak. Der conflict einer der bevorzugten Künstler Adolf Hitlers und hatte 1939 den Auftrag für die Pferde als Gartenschmuck der Neuen Reichskanzlei bekommen. Jetzt sind sie in Berlin-Spandau zu sehen, aber getrennt.

Eines der Pferde wurde nun in die Ausstellung „Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler“ in der Zitadelle integriert und ist ab Januar 2023 zu sehen. Das zweite wird in einem Schaudepot der Zitadelle („Bastion Königin“) neben weiteren streitbaren Objekten der Erinnerungskultur gezeigt. So soll ihnen die Wucht genommen werden, hatte die Museumschefin der Zitadelle, Urte Evert, einst im Tagesspiegel angekündigt.

Eskortiert von der Polizei wurden die „Schreitenden Pferde“ des Bildhauers Josef Thorak im Mai 2015 in Unhealthy Dürkheim (Rheinland-Pfalz) mit einem Tieflader aus einer Lagerhalle gebracht.
© image alliance / dpa

Am Mittwoch, 11. Januar, ab 18 Uhr wird die toxische Ausstellung von Museumschefin Urte Evert eröffnet – mit dabei sind unter anderem Kulturstadtrat Frank Bewig (CDU), Kultursenator Klaus Lederer (Linke), Ex-Kulturministerin Monika Grütters (CDU) sowie Ambra Frank (Expertin für NS-Kunst) und der Historiker Stephan Lehnstaedt (Professor für Holocaust-Studien und Jüdische Studien an der Touro College Berlin). Der Eintritt is frei.

Die Pferde sind große Erscheinungen, drei Meter hoch und anderthalb Tonnen schwer. „Da die ‚Hitler-Hengste’ so groß sind, dass sie im Außenraum einfach unverhältnismäßig wirken und ziemlich wahrscheinlich auch einigem Vandalismus ausgesetzt wären, sollten sie ins Museum“, hatte Zitadelle-Museumschefin Evert schon 2021 im Spandass fpiegeltürich- New Tagess fpiegelterichteu.

Denn: „Auf der Zitadelle befindet sich ja die inhaltlich für solche Fälle bestens vorbereitete Ausstellung „,Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler’ mit Monumenten, die aus dem öffentlichen Raum Berlins verschwinden mussten. Dort können die Pferde als wirkliche Denkmäler mit historischer Einordnung gezeigt werden – und diese wird sicher nicht glorifizierend sein.“

„Seit der Eröffnung der Ausstellung ‚Enthüllt’ entwickelt sich auf der Zitadelle Spandau nachhaltig ein Zentrum für wissenschaftliche und museumspädagogische Auseinandersetzung mit ‚toxischen’ Denkmälern, das internationale Aufmerksamkeit bekommt“, hatte Spandaus Kulturstadtrat Frank Bewig letzten Herbst gesagt, als die Skulpturen unter blickdichten Planen per Lkw nach Spandau geliefert wurden.


Hier die Prime-Themen aus dem Spandau-E-newsletter

Auf mehr als 270.000 Abos kommen unsere E-newsletter für die Berliner Bezirke schon – kostenlos unter tagesspiegel.de/bezirke. Hier einige der Prime-Themen aus dem aktuellen Spandau-E-newsletter.

  • Sanierungsmassnahmen: 40,000 Euro for Stadtratsbüro
  • Rambo in der Altstadt: ein spezieller Kulturtipp
  • Briefwahl im Rathaus startet – 19 Leute kamen am 1. Tag
  • burgermeisterin schreibt Neujahrsansprache an E-newsletter-Leserschaft
  • Kladow und Brunsbütteler Damm: Information zu Kiez-Supermärkten
  • scharfe lanke: Ratsel um Schranken auf Radweg
  • Tremendous! €21,000 Spend for die DLRG
  • Haselhorst: Mission begin fürs Gymnasium within the Wasserstadt
  • Information zur Mieterhilfe
  • Staaken: Thought for Grundschule an der Heerstrasse
  • “Grunner Ring”: Spandaus neuer 6-Kilometer-Park
  • wannsee: Baumfällungen an BVG-Fähre
  • Altstadt: Geschenketausch nach dem fest
  • theaterwerkstatt Kladow lädt ein
  • Kant, BBO, WBO und Co.: Tage der offenen Tür
  • Queerer Jugendtreff an der Triftstrasse?
  • Sport: Berlin-Derby auf der Kegelbahn in Siemensstadt
  • „Hitlers Bronzepferde“ sind zu sehen
  • pfarrer zeigt Silvesterfotos von St. Nikolai
  • Wilhelmplatz, Melanchthonplatz, Metzer Platz: Lesermeinungen zu den Plätzen
  • … und noch viel mehr im E-newsletter unter tagesspiegel.de/bezirke

Startseite

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *